Untersicht – Folge 9: Somewhere, Someone (1972)

Erneut zurück nach längerer Pause. Diesmal befassen Joel und ich uns mit einem Film der französischen Regisseurin Yannick Bellon über verzweifelte und vereinsamte Seelen in den Straßen von Paris. Somewhere, Someone bzw. Quelque part, quelqu’un ist düster, atmosphärisch dicht und tief traurig, womit er die Stimmung mancher Großstadtbewohner auch heutzutage noch authentisch einfangen dürfte. Eine klare Empfehlung für alle Fans dialogarmer Langsamkeit. 

Falls ihr Feedback und/oder Fragen habt, schreibt uns doch eine Mail, hinterlasst einen Kommentar oder meldet euch bei mir (Johannes) doch auf Twitter. 
Intro sound: „Japanese Temple Bell Small“ recorded by Mike Koenig (edited).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.